Seit gestern fahre ich einen neuen Reifen, den Continental Sport Contact Reflex.

Continental Sport Contact Reflex

Die Montage des Reifens war leider recht schwierig. Obwohl ich denke, einigermaßen kräftig zu sein, war es mir nicht möglich, die Reifen ohne 2 Reifenheber aufzuziehen. Mit einem Reifenheber in der linken Hand habe ich dabei verhindert, dass der Reifen wieder von der Felge rutscht, während ich mit dem Reifenheber in der rechten Hand den Reifen auf die Felge gehebelt habe. Dazu war nicht wenig Kraft nötig.

Wer sich wie ich den Reifen in der Dimension 26×1.3 besorgt, kann sich auch gleich noch spezielle Schläuche dazu besorgen. Die allgemein üblichen Schläuche sind nämlich für diesen Reifen zu voluminös.
Wer es allerdings einmal geschafft hat, die Reifen aufzuziehen, wird begeistert sein. Die Reifen sind verdammt schnell, es kommt Rennrad-Feeling auf. Ich bin vorher den Marathon Slick von Schwalbe in 26×1.6 gefahren. Der war auch schon schnell, der Continental ist deutlich schneller (PiMalDaumen 30%).

Echtes Manko beim Schwalbe war die Pannensicherheit. Manchmal hatte ich mit diesen Reifen 3 Platte die Woche. Das war mir echt zuviel. Zur Pannensicherheit des Continental Sport Contact kann ich leider noch nichts sagen, weil ich den ja erst seit gestern fahre. Allerdings macht mir die in den Reifen eingearbeitete Pannenschutz-Schicht einen hochwertigen und robusten Eindruck. Außerdem gibts zum Reifen eine einjährige Garantie. Wer sich was einfährt, kann den Reifen beim Fachhändler tauschen. Solche Versprechen schaffen Kunden-Vertrauen. Mal schauen, wann mich der erste Platte erreilt.

Alles in allem eine klare Empfehlung nach den ersten 50 km über Asphalt und Schotter und vereinzelten Glasscherben.

profil